Modelleisenbahn Spur H0 Anlage Bad Clausthal vom MEV Friedrich List aus Leipzig

Eine der eindrucksvollsten Modelleisenbahnen, die auf der Messe „Modell Hobby Spiel“ in Leipzig vorgestellt wurden, war die Spur H0 Anlage „Bad Clausthal“, die vom Modelleisenbahnverein Friedrich List Leipzig e.V. präsentiert wurde. Endlich einmal wieder eine Modellbahn mit Oberleitung, bei der auch die Elektrolokomotiven mit Stromabnehmern auf der Anlage unterwegs sind. Darüber hinaus eine immerhin knapp 15 Meter lange Eisenbahnanlage, die absolut perfekt ausgeleuchtet wurde, so dass das Filmen, Fotografieren und Anschauen richtig Freude bereitet hat.

Doch nicht nur die Modelleisenbahn, sondern auch der Verein hat eine bemerkenswerte Geschichte: So wurde der Verein vor mehr als 50 Jahren am 15. August 1962 gegründet und im damaligen Deutschen-Modelleisenbahn-Verband der DDR als Arbeitsgemeinschaft 6/7 „Friedrich List“ aufgenommen. Damals wie heute veranstaltet der Verein eine große Modelleisenbahnausstellung in der Vorweihnachtszeit und lockte damit bereits im ersten Vereinsjahr 1962 bei der Ausstellung im Leipziger Hauptbahnhof über 20.000 Besucher an. Im Jahre 1984 konnten sogar bei der Modellbahnausstellung in der Leipziger Innenstadt 89.000 Besucher registriert werden. Mit bis zu 450 Mitgliedern zählte der Modelleisenbahnverein zu Zeiten der DDR zur größten Arbeitsgemeinschaft im Deutschen-Modelleisenbahn-Verband. Auch heute noch ist der Modellbahnverein ein fester Bestandteil des Leipziger Weihnachtsmarktes. Seit dem Jahre 1997 verfügt der Verein auch über ein eigenes Vereinsheim, in dem das ganze Jahr über an den insgesamt elf vereinseigenen Anlagen in den Nenngrößen N, TT, H0 und Spur 1 gebaut wird.

Eine dieser elf Eisenbahnanlagen ist die Spur H0 Anlage „Bad Clausthal“, mit deren Bau im Jahre 1988 begonnen wurde. Ursprünglich sollte es eine zweigleisige Hauptbahn mit abzweigender Nebenbahn, mit einem Bahnhof sowie mit einem dazugehörigen Industrieanschluß und vielen Rangiermöglichkeiten werden. Als Eisenbahn-Epoche wurden die 1980’er Jahre gewählt.

In der damals ursprünglichen Bauform hatte die Modellbahnanlage eine stattliche Länge von etwas mehr als acht Metern und wurde erstmals zur traditionellen Weihnachtsausstellung im Jahre 1994 präsentiert. Obwohl die Zuschauer von den herrlichen Zuggarnituren und von der liebevollen, detailreichen Gestaltung der Bahnhöfe, Bahnsteigüberdachungen und Gebäude ganz im Stil der damaligen Zeit fasziniert waren, entstand ein Problem: Die Vereinsmitglieder selbst bemängelten nämlich, dass die Modelleisenbahnanlage nicht für vorbildgerechte, lange Züge ausgelegt war. Daher wurde die Anlage durch Einschiebung einer weiteren Bahnhofsplatte auf eine Gesamtlänge von knapp 15 Metern erweitert.

Doch selbst nach dieser mühevollen Verdoppelung der Anlagenlänge, waren die Mitglieder vom Modelleisenbahnverein Friedrich List aus Leipzig immer noch unzufrieden, weil sie bislang nur mit Dampf- und Diesellokomotiven auf der Anlage unterwegs waren. Was fehlte, war eine Oberleitung.

Dieser Mangel wurde denn schließlich auch im Jahre 2005 behoben, als mit dem Bau einer Fahrleitung begonnen wurde. So entstand eine dem Vorbild sehr ähnliche Fahrleitungsanlage, wobei Einspeisung, Freileitungen, Isolatoren und Schutzgitter berücksichtigt wurden. Die Oberleitung und insbesondere die Fahrleitung der gesamten Bahnhofsüberspannung sind schließlich eine der vielen Besonderheiten dieser Eisenbahnanlage. Weitere Informationen und Fotos dieser Spur H0 Anlage können unter http://www.pennula.de sowie unter http://www.pennula.com kostenlos angeschaut werden.

<< ZURÜCK