Suchen

Schienenfahrzeuge

Rubriken

Texte

  • Digital-Dekoder reparierenAndreas Priebe
    Schienenfahrzeuge: 

    Wenn die Lieblings-E-Lok plötzlich unerwarteterweise mit dem Feature eines Rauchgenerators aufwartet oder das Betätigen einer Funktionstaste an der Digital-Zentrale mehr oder minder der Mute-Taste einer Stereo-Anlage gleicht, dann ist wohl irgendwas faul. Esoterisch veranlagte Naturen mögen ihren Norweger-Pullover raussuchen, Mate-Tee? aufsetzen und dann nochmal mit der betreffenden Lokomotive drüber sprechen, ob sie das denn jetzt für sich ok findet. Nix gegen Esoterik, aber in so einem Fall mach ich lieber den Lötkolben an.

  • Erstellen von ZeichnungenBernd Nothnick
    Schienenfahrzeuge: 

    Erstellen maßlich korrigierter Bauskizzen unter der Berücksichtigung der Umsetzung ins Modell

  • Lichtdichtes KlebebandAndreas Priebe
    Schienenfahrzeuge: 

    Das „Zeug“ ist zum Verkleben von „Dampfsperrenfolie“, die unter Laminat/Parkett gelegt wird. Gibt’s in jedem Baumarkt für ein paar Euro.

  • SounddecoderNur nerviges Getöse oder doch the Art of Noise?Michael Eckart
    Schienenfahrzeuge: 

Websites

  • DR Wagen
    Features: 
    Länder: 
    Schienenfahrzeuge:  

    Interessantes zu DR?-Güter- und Personenwagen

  • Liste der DR-Güterwagen der Epochen IV und Va in H0
    Länder: 
    Schienenfahrzeuge: 

    An overview of modell goods wagons in scale H0 (1:87) of the former East German railway company Deutsche Reichsbahn for the model years 1965 to 1993 (Epoch IV/Va)

  • Modellbahn.net
    Länder: 
    Schienenfahrzeuge:    
    Themen: 

    Schwerpunkt bilden die Fahrzeuge der Deutschen Bundesbahn von 1949 bis ca 1970. Neben den Besprechungen für mich wichtiger Modelle — Reisezugwagen mit Schwerpunkt Speise- und Schlafwagen sowie Güterwagen — und etlicher Triebfahrzeuge gibt es im Bereich Vorbildinformationen historische Hinweise zu Lackierung, Beschriftung und Fahrzeugeinsatz.

  • modellbahninfo.org
    Länder: 

    Datensammlung über österreichiche Eisenbahn-Modelle.

  • Picture collection
  • Trix H0

    Informationen über Trix H0-Modelle und -Ersatzteile

Dokumente

Schienenfahrzeug bei Wikipedia

Symbol für Schienenfahrzeuge in Ungarn

Schienenfahrzeuge sind Fahrzeuge von Bahnen (Bahnfahrzeuge), die auf einer oder mehreren Schienen fahren oder geführt werden. Fahrzeug und Schiene sind dabei ein eng aufeinander abgestimmtes System, üblicherweise als Rad-Schiene-System bezeichnet. Besonders im Eisenbahnwesen wird die Gesamtheit der Schienenfahrzeuge eines Unternehmens oder einer Verwaltung auch mit dem Oberbegriff rollendes Material oder Rollmaterial[1] bezeichnet.

Technik und Definition[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am verbreitetsten sind Schienenfahrzeuge, die auf Gleisen aus paarweise und parallel angeordneten stählernen Schienen (Schienenstrang) fahren. Die hierzu verwendeten Schienen sind meist die Vignolschiene und bei Straßenbahnen die Rillenschiene. Auf diesen werden die Schienenfahrzeuge durch die kegelig geformten Laufflächen ihrer Räder selbstzentrierend geführt (Sinuslauf) und von zusätzlichen, an der Innenseite der Schienenpaare entlanglaufenden Spurkränzen unter normalen Betriebsumständen vor Entgleisungen bewahrt.

Ein Entgleisen ist bei diesem System dennoch nicht gänzlich ausgeschlossen. Da bei einer Entgleisung die kinetische Energie des Fahrzeugs bei vergleichsweise geringer Schädigung schnell verzehrt wird, macht man sich dies für Sicherungseinrichtungen (Gleissperren) zunutze, die ein Fahrzeug beim Auffahren gezielt entgleisen lassen können.

Konventionelle Schienenfahrzeuge haben den Vorteil, dass die Rollreibung von Stahlrädern auf glatten Stahlschienen sehr gering ist, was dagegen den Antrieb erschwert. So können mit vergleichsweise geringem Energieaufwand große Gütermengen bewegt werden. Die Spurführungseigenschaften des Rad-Schiene-Systems erlauben es zudem, Züge von vergleichsweise großer Länge zusammenzustellen, so dass die maximale Güterbewegung auch tatsächlich genutzt werden kann. Bei niedrigen Geschwindigkeiten werden Schienenfahrzeuge in dieser Hinsicht nur von Schiffen übertroffen. Im Gegensatz zu Schiffen werden Züge jedoch oft elektrisch betrieben, was – wenn es mit erneuerbaren Energien geschieht – die Öko-Bilanz weiter zugunsten der Schiene verschiebt.

In den Anfängen der Eisenbahngeschichte kam es als Folge damals noch unverstandener werkstoffkundlicher Phänomene beim Dampflokomotivkessel zum Kriechen und den wechselbeanspruchten Radreifen häufig zu schweren Unglücken. Letztere wurden von August Wöhler (1819–1914) erstmals erforscht.

Schienenfahrzeugtypen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bei Standseilbahnen kann ein Rad im Radsatz zylindrisch sein, während das andere zwei Spurkränze hat und die Spurführung übernimmt.

Andere Schienenfahrzeuge sind zum Beispiel Einschienenbahnen oder Hängebahnen sowie Achterbahnen. Bei diesen kann bei entsprechender Bauweise ein Entgleisen unmöglich gemacht werden.

Kabinen von vollautomatisierten sogenannten Personal Rapid Transit-Systemen (PRT) verwenden aufgrund der von der Kabine aus bestimmten Weichenstellung kein herkömmliches Rad-Schiene-System. Neben dem Antriebssystem sind auch die Schienen-Systeme unterschiedlich, so ist das erste öffentliche PRT ULTra lediglich spurgeführt.

Eine besondere Art Schienenfahrzeug stellt die Solarbahn dar. Der Systemvorteil des Rad-Schiene-Systems ist hier ein wichtiger Teil des Gesamtkonzeptes, welches vor allem auf beste Energieausnutzung abzielt.

Schienenfahrzeuge der Eisenbahn können motorisiert (Lokomotiven, Triebzüge, Triebwagen, Schienentraktoren, Bahndienstfahrzeuge wie Schienenbaufahrzeuge, Turmwagen, Zweiwegefahrzeug, oder Schienenreinigungsfahrzeuge, Schienenautomobile) oder unmotorisiert sein (Waggons, Schienenfahrräder, Handhebel-Draisinen). Für einen Einsatz fest verbundene bzw. gekuppelte Schienenfahrzeuge werden als Zuggarnitur bezeichnet.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Michael Brandhorst, Torsten Dellmann, Andreas Haigermoser, Markus Hecht, Stefan Karch, Günter Löffler, Wolfgang Rösch: Handbuch Schienenfahrzeuge. Entwicklung, Produktion, Instandhaltung. Hrsg.: Christian Schindler. 1. Auflage. DVV Media Group GmbH, Hamburg 2014, ISBN 978-3-7771-0427-0 (576 Seiten, Inhaltsverzeichnis online [PDF; abgerufen am 8. Juni 2016]).

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Schienenfahrzeuge – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
WiktionaryWiktionary: Schienenfahrzeug – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Rollmaterial. Schweizerische Bundesbahnen, abgerufen am 8. Juli 2016.