Startseite » Epoche III (≈1945 bis ≈1970)

Epoche III (≈1945 bis ≈1970)

1945/1949 Gründung der Deutschen Bundesbahn sowie Weiterführung der Deutschen Reichsbahn in der DDR und Gesamtberlin bis 1970. Wie im täglichen Leben spricht man auch bei der Modellbahn von der „Nachkriegszeit“ und der Wirtschaftswunderzeit. Charakteristisch für diese Epoche war ein extrem durchmischter Fahrzeugpark. Vorkriegsmaterial wurde – soweit noch vorhanden – weiterhin eingesetzt, aber allmählich durch Neubauten ersetzt. Die Dampfloks waren noch längst nicht verschwunden, ihre Blütezeit ging aber langsam zu Ende, denn nach dem Krieg wurden im Wesentlichen nur noch Diesel- und Elektroloks gebaut und die Dampfloks nach und nach ausgemustert.

Die Epoche III umfasst in Österreich den Zeitraum von 1945 bis 1970.

Einteilung in der Schweiz: Die Nachkriegszeit ist geprägt durch eine große Zunahme des Personen- und Güterverkehrs sämtlicher Transportmittel. Die Erfahrungen aus dem Ersten und Zweiten Weltkrieg führen zu einer weitgehenden Elektrifikation des Schweizerischen Bahnstreckennetzes. Die Verkehrszunahme führt zu Engpässen in der Versorgung an elektrischer Energie und im Fahrzeugpark. Letzteres führt zu einer umfassenden Modernisierung und Erweiterung des Fahrzeugparkes der Schweizerischen Bundesbahnen (SBB?) und mehrerer Privatbahnen.

Grundlagen

  1. Epoche 3
    Länder: 

    http://www.epoche-3.de/  Details

    Zeitreise in die 50er und 60er Jahre

Artikel:

  1. Anlage „Katzenberg“

    Meine Anlage ist eine reine Fantasieanlage mit Augenmerk auf eine großzügige, detaillierte Landschaftsgestaltung, einem großen BW? und einem Kopf- oder Durchgangsbahnhof, das wird sich aber noch zeigen.

  2. Bremsecken an Güterwagen

    Die DRG? begann in den zwanziger Jahren damit, die Ecken der Güterwagenkästen mit Symbolen zur Kennzeichnung der am Wagen vorhandenen Bremsanlage zu versehen.

  3. DB-Güterwagen der Epoche 3

    Ich habe mal angefangen, eine Liste der in H0 erhältlichen Modellgüterwagen mit grober Bewertung der Modellqualität zu schreiben. Ganz komplett wird sie wahrscheinlich nie, aber für einen Überblick sollte es reichen.

  4. DB-Triebfahrzeuge der Epoche 3

    Eine Zusammenstellung der in Großserie erhältlichen Triebfahrzeuge der DB? in Epoche 3.

  5. Die Görtschitztalbahn

  6. Ein „elektromechanisches“ Stellwerk

    Da ich unbedingt Formsignale verwenden möchte, kam ein Gleisbildstellpult für mich nicht in Frage, denn neben der Bahn sollte sich auch mein Stellwerk am Vorbild orientieren. Ich habe mich deshalb für ein „elektromechanisches Stellwerk mit elektrischer Gleisfreimeldung“ entschieden. Klar kann man das nicht direkt nachbauen, aber von den Abläufen sollte es doch möglichst nah dran sein.

  7. Güterwagentypen

    Der Güterwagenpark der DB? (Epoche 3)

  8. Hentershausen

  9. Kleine Epoche III Anlage

  10. La ligne 4 dans mon grenier ...

    Cela fait des années que je construis des locomotives, que j’accumule du matériel, que je bricole des batiments dans le but de me construire un réseau ayant pour thème la région Est de la SNCF? dans les années 50, et plus particulièrement la ligne 4 qui voyait rouler les 1-241A, mais aussi toute une kyrielle de locos vapeurs de ligne ou de banlieue dans sa portion proche de Paris (et même des 150X qui venaient relayer à la Villette!).

  11. Naechternhausen

    Es handelt sich um die — nie gebaute — geplante Verlängerung der Schwarzwaldbahnstrecke von Neustadt nach Titisee Richtung Waldshut. Unterwegs liegt der fiktive Bahnhof Nächternhausen von dem eine nicht elektrifizierte Strecke nach Konstanz abgeht und eine Schmalspurstrecke in eines der vielen Täler in dieser Gegend.

  12. Neues aus Küppersbusch

  13. Neustadt am Wald

  14. Stückgutbahnhof

    Zum Eisenbahnbetrieb in Epoche III gehört die Stückgutbeförderung. Unter Stückgut verstand man bei der Eisenbahn alles, was einen Wagen noch nicht auslastete, aber größer war als Päckchen und Pakete, die als Post oder Expreßgut befördert wurden. Im Gegensatz zu Wagenladungen, deren Ver- und Entladung der Kunde selbst auf dem Bahnhof vorzunehmen hatte, ließ die Bahn durch vertraglich gebundene Rollfuhrunternehmer das Stückgut von Haus zu Haus befördern.

  15. Wolfsberg-Niederndorf

    Meine Schwerpunkte liegen auf möglichst vielen Fahrzeugen auf einer Paradestrecke und einem Anschluss für den Bahnhof Greißelbach.